Das ist uns wichtig

In ihrem Beitrag in der JG Aktuell (Ausgabe Januar 2020) macht Ute Hachmann, Geistliche Leiterin der JG, das Anliegen der Diözesanleitung zum Thema Nachhaltigkeit deutlich. Artikel lesen

Habt ihr Lust mitzumachen und weiter mitzudenken? Um das Thema Nachhaltigkeit für die JG weiter zu entwickeln, möchten wir ein Forum dazu einrichten. Die Form von gemeinsamen Treffen und der Zusammenarbeit legen wir je nach Zusammensetzung der Gruppe fest. Und darum soll es gehen:

Austausch über die vielfältigen Facetten des Themas: Was ist uns wichtig?

Ideen und Anregungen für Familien: Was können und wollen wir als Verband einbringen?

Inhalte für eine regelmäßige Seite in der JG Aktuell vorbereiten.

Meldet euch einfach bei Sabine Düro oder Michael Greiwe (duero@jg-muenster.de und mgreiwe@jg-muenster.de).

In nachhaltiges Handeln fließen die drei Dimensionen Ökologie, Soziales und Ökonomie ein. Mit unserem Nachhaltigkeitsprofil wollen wir unseren Beitrag dazu deutlich machen und uns in einen Entwicklungsprozess begeben, an welchen Stellen wir weitere Schritte tun können.

Als Checkliste und Leitfaden für unsere Einkäufe rund um Büro- und Kursarbeit haben wir Einkaufsrichtlinien formuliert.

Aktionen und Angebote

Eine Idee mit dem Ziel, konkretes Handeln für mehr Nachhaltigkeit anzuregen und zu unterstützen: JG`ler*innen kommen vor Ort zusammen und packen an. Informationen dazu findet ihr hier.

In der Jungen Gemeinschaft gibt es sehr viele, für die Zukunft engagierte ChristInnen. Wir sind als Familienverband sehr stark in das bewusste Umgehen der Generationen miteinander eingebettet. Wenn von „enkeltauglicher Zukunftsgestaltung“ gesprochen wird, sind unsere Familien mit den jungen Kindern sehr stark betroffen. Das ist der Grund, weshalb die JG Aktion „Dritter Freitag für Aktion“ (JG3rd2action) ab heute auf nächste Woche Freitag hinweisen möchte:

Am Freitag 24. April 2020 hat die internationale Jugendbewegung „fridays for future“ zum GLOBALEN KLIMASTREIK aufgerufen, schon vor Covid19.

JETZT soll die Aktion nicht ausfallen oder „untergehen“, sondern online publik werden.

Wie dieser online-Streik aussehen kann? Einige Ideen:

  • Plakat malen und an einem Baum der Straße montieren – damit zur C0²-Reduzierung aufrufen – Foto machen – online teilen
  • Musizieren mit Videoaufnahme – Songtext gegen CO² und Umweltverbrauch  texten – teilen.
  • Endlich zu einem Stromanbieter mit 100%  ÖKO-Strom wechseln – dann kann  man auch mit ruhigem Gewissen online streiken (Streaming von Daten verbraucht viele MegawattStunden) – Beleg oder Tipps für Anbieter fotografieren… online teilen.

…usw.

Basierend auf den Erkenntnissen von international renommierten WissenschaftlerInnen, erinnern uns die Jugendlichen und Kinder an unsere weltweite Verantwortung für das Leben auf der Erde und die Folgen der Klimaerwärmung durch CO²-Emissionen!

Unser Hoffnung ist, dass sich angesichts der jetzigen Bereitschaft auf die Wissenschaft (bezüglich Covid19-Maßnahmen) zu hören, auch die Einsicht durchsetzt auf die Klimaforscher zu hören. D.h. endlich GLOBAL vernünftig und „enkelgerecht“ zu handeln. Unsere Gesellschaften müssen sich an diesen sozialen und umweltbezogenen Zielen auszurichten und nicht am „Konsumismus“ (wie es Papst Franziskus bezeichnet).

Jede/r von uns kann (und muss) dazu ihren/seinen Beitrag leisten!!!!

#fighteverycrisis #netzstreikfürsklima #fridaysforfuture

Nachhaltigkeit wurde in Rhede zum Thema „gemacht“! Nach australischem Vorbild fanden sich im Pfarrheim Zur Heiligen Familie fleißige Aktive zur Herstellung von Boomerang-Bags – d.h. Ausleih- und Rückgabe-Stofftaschen – zusammen. (Infos dazu unter https://boomerangbags.org) Nach drei Stunden war die Nähbilanz vom Aussehen der Taschen her spitze, aber von der Menge her noch nicht ausreichend, um die geplante Aufmerksamkeitsaktion auf dem Wochenmarkt durchzuführen. Diese soll im frühen Sommer nachgeholt werden, mit der Aussicht auf genügend Taschen nach einer Wiederholung der Nähaktion.

„Auf Plastik verzichten? Unmöglich? Wir glauben, dass das klappt.“ Zu Beginn der Fastenzeit lud die JG in Vechta Familien zu einem Workshoptag ein, um gemeinsam Ideen dazu zu sammeln – als Start in eine „plastik-freie“ Fastenwoche. Ein spannender Tag, den Bericht darüber lest ihr hier.

Schritte zu mehr Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit, Natur erleben und Schöpfung bewahren, ein faires Miteinander: Für Familienkreise bieten wir Themenabende und Kurse an, die verschiedene Aspekte aufgreifen. Ob als Gesprächsabend, Familiennachmittag/-tag im Pfarrheim oder als Wochenende in einer Bildungsstätte – in Absprache gibt es verschiedene Möglichkeiten. Eine Auswahl an Themen findet ihr hier, unser komplettes Kursangebot im Kurskalender 2020.

Anregungen und Lesetipps

Die Klima-Kollekte, ein CO2 -Kompensationsfonds christlicher Kirchen, bietet die Möglichkeit, unvermeidliche Emissionen aus Strom- und Wärmenergie, Reisen sowie Papier- und Druckerzeugnissen zu kompensieren. Mit einem Betrag von 141,68 Euro haben wir 2019 die durch Autofahrten zu Gremiensitzungen entstandenen Emissionen kompensiert (6,16 t CO2). Mit den Ausgleichszahlungen werden Projekte in Entwicklungs- und Schwellenländer zur Armutsbekämpfung gefördert (ausführliche Informationen unter klima-kollekte.de).

Die Christliche Initiative Romero (CIR) engagiert sich für ein gerechtes Wirtschaftssystem und eine solidarische Welt. Auf ihrer Homepage gibt es zumThema „Kritischer Konsum – Einkauf und Verantwortung“ umfassende Informationen und Bewertungen zu Produktlabels und Logos. https://www.ci-romero.de/kritischer-konsum/siegel-von-a-z/

In seiner Enzyklika „Laudato si´“ – Über die Sorge für das gemeinsame Haus – befasst sich Papst Franziskus schwerpunktmäßig mit dem Themenbereich Umwelt- und Klimaschutz. Er spricht dabei von einer ganzheitlichen Ökologie und bindet darin die Problematik bestehender sozialer Ungerechtigkeiten ein. Wofür Papst Franziskus steht, wird auch eindrücklich in dem Film „Papst Franziskus – Ein Mann seines Wortes“ dargestellt. Hier der Filmtipp von Frank Wolsing.

Eine Familie macht den Alltagstest: In dem Buch „Vier fürs Klima“ von Petra Pinzler und Günther Wessel wird lebensnah und unterhaltsam über die Umsetzung von Klimaschutz und die Erfahrungen damit im familiären Alltag erzählt.

Wir sind selber Kunden der „Umweltdruckerei“ und haben deswegen auch von deren 20 Tipps gelesen.

Wir möchen Euch das gerne als Info weitergeben, auch wenn wir für die verlinkten Seiten und Tipps keine Haftung übernehmen.

Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken:

https://www.dieumweltdruckerei.de/blog/freizeit-in-corona-zeiten/

Euer JG-Team